top of page

Nur Ben Kargetta siegt

 

 

Zum Saisonabschluss musste unsere Nachwuchsmannschaft noch einmal eine Niederlage in Drensteinfurt hinnehmen. Da wir nur mit fünf Spielern angereist waren, ging bereits vor Spielbeginn ein Punkt an die Gastgeber. Aber auch spielerisch erwies sich der Tabellenführer der Kreisliga als zu stark. Zwar verlief die Begegnung an den oberen Brettern noch ausgeglichen. Unsere beiden Routiniers Jörg Kornmann und Achim Schallenkamp erreichten jeweils ein sicheres Remis gegen ihre nominell stärkeren Gegner. Aber für die jungen Leute an den unteren Brettern lief es nicht so gut. Der sonst so zuverlässige Henri von Hinüber geriet mit den schwarzen Steinen an Brett vier diesmal stark unter Druck. Trotz heftiger Gegenwehr und eines klugen Springer-Opfers zog er letztlich gegen seinen erfahrenen Gegner den Kürzeren. Überraschend verlor auch Ersatzspieler Jens Philipps am sechsten Brett. Ebenfalls mit schwarz spielend hatte er sich nach mühsamem Beginn bereits leichte Vorteile erarbeitet. Dann aber fiel er durch einen Moment der Unaufmerksamkeit einem Läuferspieß seines Kontrahenten zum Opfer und musste aufgeben. 

 

Es gab aber auch einen Lichtblick für unsere Mannschaft. Jugendspieler Ben Kargetta (Bild) konnte an Brett fünf einen Fehler seines Gegners nutzen, eroberte dessen Springer und gewann schließlich das Spiel. Es war sein erster Einsatz in dieser Saison für die SG, der aber dennoch die Mannschafts-Niederlage nicht abwenden konnte. Nach dem 4:2-Erfolg steht Drensteinfurt III nun als Sieger der Kreisliga fest, während unsere Dritte sich am Tabellenende wiederfindet. "In der nächsten Saison wird es aber sicher besser laufen, denn unsere jungen Spieler haben wertvolle Erfahrungen gesammelt.", sagt Mannschaftsführer Jörg Kornmann. Zudem hat der Verein inzwischen weitere starke Spieler hinzugewonnen, welche alle drei Liga-Mannschaften verstärken werden.   

Ben.jpg

Unsere Dritte unterliegt Telgte mit 2:4

 

 

Eine erneute Niederlage handelte sich unsere dritte Mannschaft ein. Nachdem sie zuletzt gegen SK Münster den kürzeren gezogen hatte, unterlag sie nun zuhause Telgte II. Damit findet sie sich nach dem vorletzten Saisonspiel im Tabellenkeller der Kreisliga wieder, von wo sie allerdings nicht absteigen kann. 

 

Die Begegnung begann schon schlecht aus unserer Sicht, als Jörg Kornmann an Brett eins einen Königsangriff seines Gegners unterschätzte und schnell verlor. Kurz danach ging auch das Spiel an Brett drei an die Gäste, nachdem Martins Goka seine Dame eingebüßt hatte. Dann erst mal ein Lichtblick: Henri von Hinüber konterte mit viel Überlegung und Geschick ein Qualitätsopfer seines starken Gegners und rang diesen schließlich mit einem eigenen Mattangriff nieder. Das war bereits sein sechster Saison-Sieg bei nur einer Niederlage und einem Remis, womit er der erfolgreichste Spieler seiner Mannschaft ist. Auch Moritz Mossekel (Bild) gewann seine Partie am vierten Brett mit gut überlegtem Angriffsspiel gegen einen erfahrenen Gegner. 

 

Die beiden restlichen Partien gingen aber wieder an die Gäste, womit unsere 2.4-Niederlage besiegelt war. Achim Schallenkamp hatte an Brett zwei im Mittelspiel einen Bauern verloren, der am Ende das Spiel zugunsten seines Kontrahenten entschied. Und  der junge Janosch Kastner, der am sechsten Brett erst seine dritte Ligapartie bestritt, war seinem deutlich Elo-stärkeren Gegenspieler einfach nicht gewachsen. "Das alles ist aber überhaupt kein Beinbruch", kommentierte Jugendtrainer Christian Krabbe. "Unsere Nachwuchstalente haben viel Erfahrung gesammelt und auch heute wieder zwei tolle Siege eingefahren. Genau deswegen haben wir ja in dieser Saison erstmals eine dritte Mannschaft ins Rennen geschickt." 

Moritz.jpg

Unsere Erste gewinnt Treffen in Telgte

 

Im letzten Auswärtsspiel der Bezirksliga-Saison gelang unserer ersten Mannschaft ein überzeugender Sieg. Sie schlug SF Telgte II deutlich mit 5,5:2,5. "Damit haben wir als Aufsteiger einen vorderen Tabellenplatz sicher", freute sich Mannschaftsführer Michael Droste. Zu Beginn lief es allerdings etwas holprig, denn Telgte ging schnell mit 2:0 in Führung. Nachwuchstalent Timo Zölzer fiel in ausgeglichener Stellung einem überraschenden Damenopfer seines Gegners zum Opfer, und Hajo Elstermann übersah eine Mattwendung seines Kontrahenten. Dann aber lief es nach Plan für uns.

 

Ersatzspieler Jonas Vieth leitete mit einem glatten Sieg an Brett acht die Wende ein. Über die offene Zentrallinie machte er Druck, erspielte sich so materiellen Vorteil und schließlich den klaren Spielgewinn. Berthold Austrup glich sodann zum 2:2 aus, nachdem er in der Eröffnung einen Bauern gewonnen und durch  präzises Spiel weiteres Material erobert hatte. Auch an den Spitzenbrettern setzten sich unsere Spieler souverän durch. Christian Krabbe erspielte an Brett eins wie gewohnt langsam, aber sicher positionellen Vorteil und verwertete diesen zum ungefährdeten Sieg. Ebenso klar punktete Jan-Malte Böhm (Bild) an Brett zwei, der mit Schwarz den gegnerischen Königsangriff  erfolgreich konterte. Nordkirchens Topscorer aber bleibt weiterhin Andreas Husemann. Nach seinem glatten Erfolg an Brett drei ist er mit 7:1 Punkten aktuell der erfolgreichste Spieler der Bezirksliga. In der letzten Partie einigte sich schließlich Michael Droste mit seinem Gegner auf ein Remis, denn am Nordkirchener Sieg war ohnehin nicht mehr zu rütteln. "In der nächsten Saison werden wir noch stärker sein, denn inzwischen haben weitere sehr gute Spieler zu uns gefunden" sagt Cheftrainer Christian Krabbe. "Vielleicht klappt es dann sogar mit dem erneuten Aufstieg in die nächste Liga."

Jan Böhm.jpg

Unsere Zweite schlägt Greven 5:3

 

Es sollte eigentlich ein Pflichtsieg sein, wurde dann aber doch enger als erwartet. Unsere Reserve empfing mit Greven II den Tabellenletzten der Schach-Bezirksklasse und hatte auch durchweg die nominell stärkeren Spieler am Start. Aber Greven trat mit jungen Nachwuchsspielern an den unteren Brettern an, die sich als bärenstark erwiesen. Zunächst lief noch alles nach Plan: Herbert Grasse fertigte mit der sizilianischen Verteidigung seinen Gegner an Brett eins in nur 12 Zügen ab, und wenig später war auch Uli van Suntum an Brett vier erfolgreich. Mit einem selten gespielten Eröffnungs-Opfer gewann er schnell die Oberhand und ließ dann seinem Elo-schwächeren Gegner keine Chance mehr. Da die Grevener ein Brett hatten freilassen müssen, stand es damit schon 3:0 für die Gastgeber.  

 

Dann aber wurde es doch noch eng. Michael Sich hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und unterlag seiner jungen, aber stark aufspielenden Gegnerin an Brett sechs. Dramatisch verlief die Partie von Jonas Vieth an Brett zwei. Er hatte starken Mattangriff und sah schon wie der sichere Sieger aus, fand dann aber nicht den richtigen Gewinnweg. Prompt bekam sein Gegner Gegenspiel und setzte ihn selber matt. Auch die Partie von Rolf Binder an Brett vier war stark umkämpft. Er konnte aber schließlich ein fragwürdiges Turmopfer seines Gegners zum Sieg nutzen. Da Ralf Matthies an Brett sechs ein sicheres Remis erzielt hatte, war damit der Sieg für uns in trockenen Tüchern. Trotzdem wurde an Brett acht noch erbittert weiter gekämpft. Nachwuchsspieler Martins Coka (Bild) hatte es dort mit einem ebenbürtigen jungen Gegenspieler zu tun. Das beiderseits hochklassig geführte Spiel endete schließlich nach fünf (!) Stunden unentschieden, begleitet von spontanem Applaus der Spieler beider Mannschaften.  "Das erlebt man auch nicht alle Tage, wir haben heute Schach vom Feinsten gesehen", sagte Mannschaftsführer Andreas Klein. "Mit dem knappen Sieg sollte jetzt der Klassenerhalt für unsere Mannschaft gesichert sein". 

Martins.jpg

Andreas Husemann siegt beim Oster-Bltzturnier

 

 

 

Spannung bis zur letzten Runde herrschte beim diesjährigen Osterblitzturnier der Schachgemeinschaft Nordkirchen. Mit dem hauchdünnen Vorsprung von einem halben Punkt gewann schließlich Andreas Husemann (im Bild zweiter von unten links). Er unterlag lediglich in der Partie gegen Timo Zölzer, der mit Rang sechs bester Jugendspieler wurde. Zudem gab der Turniersieger ein Unentschieden gegen Routinier Rolf Binder ab, der am Ende den siebten Platz erreichte.

 

Hinter Andreas Husemann folgten gleichauf Jürgen Grawunder, Manuel Jendrich und Gerd Steffens, jeweils alle auf dem geteilten zweiten Platz. den fünften Platz belegte Berthold Austrup. Insgesamt beteiligten sich 16 Spieler, wobei jeder gegen jeden antreten musste. Es wurden somit 15 Runden gespielt, wobei aber jeweils nur fünf Minuten pro Partie und Spieler zur Verfügung standen.

 

Trotz des engen Zeitlimits ergaben sich äußert spannende Partien auf sehr gutem Niveau. Wie sehr Schach mehrere Generationen verbindet, zeigte sich auch bei diesem Turnier. So trat der achtjährige Olivers Coka unter anderem gegen Ü80-Senior Heinz Wierling an. Turnierleiter Christian Krabbe, der selbst selbst nicht mitspielte, überreichte am Ende Osterpreise an alle Teilnehmer.

Der Endstand nach 15 Runden: 1. Andreas Husemann (13,5 Punkte), 2. Jürgen Grawunder (13), 2. Manuel Jendrich (13), 2. Gerd Steffens (13), 5. Berthold Austrup (10), 6. Timo Zölzer (9,5), 7. Rolf Binder (8), 8. Marc Lohoff (8), 9. Michael Sich (7), 10. Henri von Hinüber (6,5), 11. Andreas Klein (6), 12. Fabian Lohoff (5,5), 13. Martins Coka (4), 14. Olivers Coka (1), 15. Finn Lohoff (1), 16. Heinz Wierling (1).

Osterblitzturnier.jpg

              Bürgermeister Bergmann eröffnet

             unsere Vereinsmeisterschaft


Hoher Besuch beim Nordkirchener Schachverein: Zur Eröffnung der diesjährigen Vereinsmeisterschaft machte kein Geringerer als Bürgermeister Dietmar Bergmann den ersten, wenn auch nur symbolischen Zug. Die SG hatte ihn eingeladen, auch um sich für die guten Trainingsbedingungen im Bürgerhaus zu bedanken. "Wir profitieren sehr von den tollen Spielbedingungen in Nordkirchen", sagte Vereinsvorsitzender Berthold Austrup (links im Bild). Kaum ein anderer Verein im Umkreis habe vergleichbar gute Örtlichkeiten, die von der Gemeinde auch noch unentgeltlich zur Verfügung gestellt würden. Sie werden auch gut genutzt, jeden Donnerstag und Freitag Abend treffen sich die Schach-Enthusiasten dort zum Training, und am Wochenende findet zusätzlich oft noch ein Heimspiel einer der drei Mannschaften statt. Mit über vierzig Mitgliedern ist die 2007 gegründete SG einer der größten und erfolgreichsten Schachvereine der Region. "Während in anderen Gemeinden die Schachvereine oft über Nachwuchsmangel klagen, boomen bei uns die Anmeldungen, sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Kindern", freut sich der Vorsitzende. Allein bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft machen 24 Mitglieder mit, quer durch alle Altersklassen. Der starke Zulauf und der sportliche Erfolg der SG freut auch den Bürgermeister: "Schach ist zu einem der Aushängeschilder des Vereinslebens in der Gemeinde geworden, wir werden das auch weiter gerne unterstützen."

Bürgermeister.jpg

Wir schlagen den Tabellenführer


Mit 5:3 setzte sich unsere Erste gegen den Tabellenersten der Bezirksliga durch. Damit wahrte der Aufsteiger seine Chance, gleich in die nächste Liga durchzustarten. Schon zu Beginn eine Glanzleistung von Andreas Husemann (Bild) am dritten Brett: Er opferte nacheinander einen Bauern, einen Springer und dann noch einen Turm, um anschliessend seine Gegnerin mattzusetzen. Was für ein Auftakt!

Danach wurde es enger, denn die anderen Partien waren stark umkämpft. Zunächst unterlag Berthold Austrup an Brett sechs, dann Nachwuchsspieler Timo Zölzer am achten Brett. Hajo Elstermann glich an Brett fünf aber wieder aus, und Michael Droste einigte sich mit seinem Gegner an Brett sieben auf Remis. Dann aber machten die Nordkirchener an den oberen Brettern alles klar: Ralf Heider behielt an Brett vier die Oberhand, und Malte Böhm setzte seinen jungen, aber starken Kontrahenten an Brett zwei erfolgreich matt. Das Tüpfelchen auf dem i lieferte schliesslich Spitzenspieler Christian Krabbe, der eine Verluststellung noch in ein Unentschieden verwandeln konnte. "Das war vielleicht unsere beste Saisonleistung, der Aufstieg ist jetzt greifbar nah", freute sich Mannschaftsführer Michael Droste über den nicht unbedingt erwarteten Erfolg.

Andreas Husemann.jpg

Wichtiger Punkt für den Klassenerhalt


Im Heimspiel gegen Dülmen III war für unsere zweite Mannschaft trotz Bestbesetzung an den oberen Brettern nicht viel zu holen. Die deutlich DWZ-stärkeren Gäste siegten an den Brettern eins bis drei, nur die Partie am vierten Brett ging an uns. Dort stand es lange Zeit ausgeglichen, aber Uli van Suntums Gegner lehnte zwei Remis-Angebote ab. Dann aber leistete er sich selbst eine kleine Ungenauigkeit, die Uli mit einem guten Springermanöver zum Sieg nutzte. Auch an den Brettern fünf und sechs dominierten unsere Spieler: Rolf Binder setzte sich einmal mehr mit seinem gefürchteten Angriffsspiel durch, und Ralf Matthies brachte erfolgreich einen Bauer zur Dame durch. Endgültig gesichert wurde das Mannschafts-Remis durch Michael Sich (Bild) am siebten Brett. Nachdem er die Dame seines Gegners gewonnen hatte, brachte er die Partie mühelos nach Hause.

Es wäre sogar noch mehr für die SG drin gewesen, denn Mannschaftsführer Andreas Klein hätte seinen Kontrahenten am achten Brett mattsetzen können. In Zeitnot übersah er das aber und verlor dann noch das eigentlich schon gewonnene Spiel. Trotzdem freute er sich über den gewonnenen Mannschafts-Punkt im Abstiegskampf. In den letzten beiden Saisonspielen muss die Zweite sowohl gegen den Tabellenletzten Greven II als auch gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter ASV Senden antreten. "Gegen Greven ist es eigentlich ein Pflichtsieg, und gegen Senden müssen wir uns eben so teuer wie möglich verkaufen", sagt Andreas Klein.

 

Michael Sich2.jpg

Unsere Dritte verspielt das Unentschieden

 

Mit 2 zu 4 unterlag unsere Dritte Mannschaft im Kreisliga-Heimspiel gegen SK Münster X. "Münster war der klare Favorit, aber trotzdem schmerzt diese Niederlage", kommentierte Mannschaftsführer Jörg Kornmann die Heimpleite seiner Mannschaft. Was war geschehen? An den oberen Brettern war es wie erwartet eine klare Sache für die Gäste. Der aktuelle Tabellenführer hatte einfach die DWZ-stärkeren Spieler am Start, und so gingen die Spiele von Achim Schallenkamp, Martins Coka und Moritz Mossekel trotz starker Gegenwehr verloren. An den unteren Brettern sah es dagegen anders aus: Unsere beiden Ersatzspieler Jakob Hoffmann und Jens Philipps an Brett fünf und sechs gewannen jeweils sicher. Beide spielen erst seit kurzem für die SG, für den erfahrenen Jens Philipps war es der erste Einsatz für Nordkirchen überhaupt.

 

Auch Nachwuchstalent Henri von Hinüber (Bild) hatte den Sieg und damit das Mannschafts-Remis praktisch schon in der Tasche. Nachdem er die Dame seines Gegners gewonnen hatte, wollte er es jedoch besonders gut machen und diesen elegant mattsetzen. Das aber misslang, stattdessen brachte sein Kontrahent einen Bauern zur neuen Dame durch und gewann. "Nichts ist schwerer, als ein gewonnenes Spiel zu gewinnen, sagt man im Schach", so Cheftrainer Christian Krabbe. "Unsere jungen Nachwuchsspieler müssen noch lernen, dass man in überlegener Stellung kein unnötiges Risiko mehr eingehen sollte".    

Henri.jpg

Unsere Erste will zu viel und verliert gegen Beelen II

 

 

"Wer zu viel wagt, der oft verliert", kommentierte Mannschaftsführer Michael Droste die Niederlage seiner Mannschaft in der Bezirksliga. Ersatzgeschwächt war die Spitzenmannschaft der SG nach Beelen gefahren und dort auf einen Gegner in Bestbesetzung getroffen. Aber daran lag es nicht, denn an den oberen Brettern lief es trotzdem gut. Christian Krabbe an Brett eins und Michael Droste am fünften Brett holten jeweils ein Unentschieden, und Andreas Husemann und Ralf Heider (Bild) gelang an den Brettern zwei und drei jeweils sogar der Sieg. Heider profitierte dabei von seinem guten Eröffnungsrepertoire. Neuzugang Husemann ist mit jetzt schon vier Siegen und zwei Unentschieden einer der Top-Scorer der Liga.

 

Das war dann aber auch schon die ganze Ausbeute für uns. Nachwuchstalent Timo Zölzer (Brett sechs) musste sich einem weit höher geranktem Gegner beugen, und Berthold Austrup unterlief am vierten Brett in aussichtsreicher Stellung ein Fehler, der zur Niederlage führte. Dennoch wäre ein Mannschafts- Unentschieden noch drin gewesen, denn sowohl Marc Lohoff an Brett sieben als auch Ersatzspieler Herbert Grasse am achten Brett hatten das sichere Remis bereits in der Tasche. Herbert lag ein entsprechendes Angebot seines Gegners vor, und Marc hätte Zugwiederholung erzwingen können.  Sie entschieden sich aber, auf Sieg weiterzuspielen, und das ging in beiden Fällen schief. So musste unsere Mannschaft mit einer unnötigen 3:5-Niederlage nach Hause fahren und ihre Aufstiegsambitionen damit erst einmal auf Eis legen.  

Ralf Heider.jpg

Unsere Zweite spielt remis in Münster

 

Ein schöner Teilerfolg gelang unserer Reserve gegen SK Münster VIII. Mit 4:4 entführte sie zumindest einen Punkt aus dem Schach-Leistungszentrum Hiltrup, wo die Bezirksklassen-Begegnung stattfand.  Dabei hatte es alles andere als gut begonnen, denn die Spiele an den drei unteren Brettern gingen schnell verloren. Andreas Klein hatte seine Dame eingestellt, und auch der erfahrene Ralf Matthies erwischte einen schlechten Tag und verlor. Ebenso erging es Ersatzspieler Jakob Hoffmann, der mit dem von seinem Gegner gespielten Damengambit nicht gut zurechtkam. Immerhin ein Remis erreichte Spitzenspieler Herbert Grasse an Brett 1, aber trotzdem standen damit die Zeichen klar auf Sieg für die Gastgeber.

Dann aber begann die Nordkirchener Aufholjagd. Seniorspieler Rolf Binder ließ seiner Gegnerin an Brett fünf keine Chance und erwies sich damit erneut als sichere Bank für seine Mannschaft. Auch Jonas Vieth hatte es am zweiten Brett mit einer starken Gegnerin zu tun. Er setzte sich aber nach einem starken Turmopfer mit Mattangriff durch. An Brett vier gab es ebenfalls einen Geschlechterkampf alt gegen jung. Uli van Suntum gewann gleich in der Eröffnung mit Schwarz zwei Figuren seiner jungen, aber deutlich DWZ-stärkeren Gegnerin. Danach ließ er trotz heftiger Gegenwehr von Weiß nichts mehr anbrennen und gewann. Jetzt musste das Spiel an Brett drei den Ausschlag geben. Friedhelm Spanka (Bild) hatte es ebenfalls mit einem nominell überlegenen Gegner zu tun, erarbeitete sich aber dennoch zwei Mehrbauern. Nach fast fünf Stunden Spielzeit reichte das dann aber doch nicht ganz zum Sieg. Die Partie und damit auch die Begegnung insgesamt endete unentschieden. "Mit diesem Ergebnis sind wir auf jeden Fall dem Klassenerhalt wieder näher gekommen", zeigte sich Mannschaftsführer Klein zufrieden.          

Friedhelm Spanka.jpg

Ärgerliche Fehler gegen Münster 

 

Unsere Dritte verspielt den Sieg

 

 

Eine unnötige Niederlage kassierte unsere dritte Mannschaft gegen SK Münster IX. Nachdem eigentlich alle Zeichen auf Sieg standen, musste sie mit 2:4 geschlagen nach Hause fahren. Dabei verlief die Begegnung an den unteren Brettern ausgeglichen: Jugendspieler Moritz Mossekel und Janosch Kastner verloren ihre Partien, aber Henri von Hinüber und Ersatzspieler Jakob Hoffmann dominierten klar ihre Gegner. Beide gehören zu den hoffnungsvollsten Talenten der SG und sind in dieser Saison bisher ungeschlagen.

Bei den erfahrenen Kämpen an den beiden Spitzenbrettern aber war diesmal der Wurm drin. Der sonst so zuverlässige Achim Schallenkamp hatte schon eine Mehrfigur gewonnen, tappte dann aber völlig unnötig in eine Mattfalle und verlor. Noch ärgerlicher verlief die Partie von Mannschaftsführer Jörg Kornmann (Bild) am Spitzenbrett. Er lag bereits einen Turm vorn und hatte damit eigentlich spielentscheidenden Vorteil. Dann aber wollte er zu viel und opferte den Turm wieder, um einen Bauern zur Dame verwandeln zu können. Das jedoch misslang, und die Partie ging noch verloren. "So ist eben Schach, wer den vorletzten Fehler macht, gewinnt", kommentierte er das aus Nordkirchener Sicht enttäuschende Ende der Kreisliga-Begegnung.    

Jörg Kornmann.jpg

SG holt wichtigen Punkt im Abstiegskampf

 

Mit ihrer bisher besten Saisonleistung sicherte sich unsere Zweite Mannschaft ein 4:4-Unentschieden gegen die favorisierte zweite Mannschaft von Indische Dame Münster. Das Team um Mannschaftsführer Andreas Klein sammelte damit einen weiteren Punkt im Kampf um den Verbleib in der Bezirksklasse. Derzeit liegt die Mannschaft auf dem vorletzten Tabellenplatz.

 

Rolf Binder brachte uns an Brett drei nach nur 15 Zügen früh in Führung. Sein starkes Bauernzentrum gab dabei den Ausschlag und sorgte schließlich für entscheidenden Materialgewinn. Ebenfalls mit den schwarzen Figuren konterte Herbert Grasse am Spitzenbrett den Angriffsversuch des Münsteraner Top-Spielers. Gekonnt knüpfte er ein Mattnetz, aus dem sein Gegner nicht mehr entkam. Für die größte Überraschung allerdings sorgte aber SG-Neuzugang Jakob Hoffmann an Brett acht (Bild). In seiner ersten Meisterschaftspartie beherrschte er seinen erfahrenen Gegner nach Belieben. Ein geschicktes Bauernopfer in der Eröffnung brachte ihm starken Angriff und schließlich den verdienten Sieg.

 

Punkteteilungen ernteten Ralf Matthies und Michael Sich an den mittleren Brettern. Trotz leichter Vorteile aus der Eröffnung reichte es jeweils nur zum Remis, weil die spielstarken Gegner sich gut verteidigten. Da zwei Stammspieler ausgefallen waren, hatten Friedhelm Spanka und Andreas Klein an den höheren Brettern einen schweren Stand. Beide verloren, ebenso wie Jugendspieler Martins Coka, der trotz guter Gegenwehr am Königsflügel Material einbüßte. "Fast hätte es sogar noch zum Sieg gereicht, aber es war auf jeden Fall ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt", resümierte Cheftrainer Christian Krabbe den Heimerfolg.

Jakob Hoffmann.jpg

.

Unsere Erste schlägt den Liga-Favoriten

 

Ein überraschender Erfolg gelang unserer Ersten Mannschaft in der Bezirksliga: Mit 5,5 zu 2,5 besiegte sie zu Hause den Tabellenführer Dülmen II. "Das war nicht unbedingt zu erwarten, schon gar nicht in dieser Höhe", freute sich Mannschaftsführer Michael Droste. Denn die Dülmener waren aus der Verbandsklasse abgestiegen und gehören damit klar zu den Favoriten in der niedrigeren Klasse. Aber daraus wurde zumindest in Nordkirchen erst mal nichts. Die Partien an allen drei Spitzenbrettern gingen an die SG, wobei Christian Krabbe und Jan Böhm an Brett eins und zwei wenig Mühe hatten. Schwerer tat sich allerdings Andreas Husemann am dritten Brett. Nach zwischenzeitlichem Damenverlust kämpfte er sich aber wieder heran und gewann am Ende sogar noch. Ähnlich dramatisch verlief die Partie von Marc Lohoff (Bild) an Brett sechs. Auch er war durch eine Bauerngabel in Figurennachteil geraten und sah schon wie der sichere Verlierer aus. Mit einem Bauernsturm konnte er aber eine Dame und danach dann mühelos das Spiel gewinnen.

Auch unsere beiden Ersatzspieler waren erfolgreich. Jonas Vieth erzielte an Brett acht ein sicheres Remis, und Herbert Grasse an Brett sieben gewann sogar seine Partie mit einer positionell gut gespielten sizilianischen Verteidigung. Damit spielte es keine Rolle mehr, dass Michael Droste und Nachwuchsspieler Timo Zölzer nach jeweils hartem Kampf verloren. "Wenn wir so weitermachen, können wir als Aufsteiger sogar in der nächsten Saison gleich in die nächsthöhere Liga durchstarten", sagt unser Spitzenspieler Christian Krabbe. Vor der Begegnung lag die Mannschaft bereits auf dem fünften Platz und dürfte sich jetzt deutlich weiter nach oben bewegt haben.       

Marc Lohhoff.png.jpg

Unsere Dritte schlägt Indische Dame III

 

"Unsere Nachwuchsarbeit zahlt sich aus", kommentierte Spielführer Jörg Kornmann den jüngsten Erfolg seiner Schützlinge in der Kreisliga. Mit 5:1 schickte unsere dritte Mannschaft die Gäste von Indische Dame III zurück nach Münster. Dabei ging der Erfolg maßgeblich auf das Konto der drei Jugendspieler. So lieferte Henri von Hinüber das beste Spiel des Tages. In eigentlich ausgeglichener Stellung nutzte er das unvorsichtige Königsspiel seines eigentlich erfahreneren Gegners am fünften Brett und setzte diesen unversehens matt. Obwohl erst knapp ein Jahr dabei, erzielte er damit seinen vierten Sieg in Folge und ist bisher ungeschlagen in der laufenden Saison. 

Schwerer taten sich Martins Coka und Moritz Mossekel an Brett drei und vier. Beide gerieten zunächst deutlich in Nachteil, und es sah nach zwei sicheren Siegen für die Gäste aus. Nervenstark setzten unsere Nachwuchstalente jedoch auf Angriff und konnten so die Spiele noch drehen. Während Martins die Dame seines Gegners eroberte, verschaffte sich Moritz im Endspiel Figurenvorteil, und beide gewannen noch ihre Partie. Da Jörg Kornmann am Spitzenbrett trotz Bauernverlust ein sicheres Remis erreicht hatte, war die Begegnung für Nordkirchen damit bereits gewonnen. Es kam aber noch ein weiterer Sieg durch Ersatzspieler Wolfgang Müller (Bild) am sechsten Brett hinzu. Er beherrschte seinen Gegner von Beginn an sicher und wurde so seinem Ruf als "Geheimwaffe" der SG wieder einmal gerecht. Den Abschluss machte Achim Schallenkamp an Brett zwei mit einem weiteren Unentschieden, das eigentlich auch ein Sieg hätte werden müssen. Nach dreistündiger Spielzeit unterschätzte er seine Stellung und wählte die sichere Variante, was aber für den Nordkirchener Mannschaftssieg keine Rolle mehr spielte.       

Christian Krabbe siegt beim Weihnachtsturnier

Das diesjährige Weihnachtsturnier im Schnellschach fand wieder auf dem Hof unseres Vorsitzenden Berthold Austrup statt. Bei Glühwein und Plätzchen wurde 15 Minuten-Schnellschach gespielt. Die Vorrundengruppen wurden nach Rangliste gebildet, anschließend erfolgten Überkreuz-Spiele (Erster Gruppe A gegen Zweiter Gruppe B usw.). Erwartungsgemäß setzten sich im Wesentlichen die Favoriten durch: Sieger wurde Christian Krabbe, gefolgt von Hajo Elstermann und Herbert Grasse. Mit Janosch Kastner (Platz 8) und Henri von Hinüber (Platz 9 gemeinsam mit Michael Sich) waren aber auch zwei junge Spieler bemerkenswert erfolgreich. Im Vordergrund standen aber wie immer Freude am Spiel und Geselligkeit. Dank an unseren Vorsitzenden Berthold für die Initiative und die erneute Gastfreundschaft! 

000Weihnachtsturnier 2023_edited.jpg

Schach: Nordkirchen unterliegt Nienberge 2:4

 

Zwei Niederlagen mussten wir zum Jahresende hinnehmen. Nachdem zuletzt das Match der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse gegen Billerbeck mit 2,5:5,5 verloren ging, unterlag nun die dritte Mannschaft in der Kreisliga mit 2:4 in Nienberge. "Wir haben mit der erstmaligen Bildung von zwei Reservemannschaften bewusst in Kauf genommen, dass es nicht einfach werden würde," sagt Cheftrainer Christian Krabbe. Der Förderung des Nachwuchses habe man aber Vorrang vor schnellen Erfolgen gegeben. Dass dies eine richtige Entscheidung war, bewies einmal mehr der junge Henri von Hinüber. Als einziger Nordkirchener gewann er in Nienberge sein Spiel und siegte damit bereits zum dritten mal in Folge. Zwei weitere halbe Punkte steuerten Jugendspieler Martins Coka und der erfahrene Achim Schallenkamp bei. Beide erzielten ein keineswegs selbstverständliches Remis gegen nominell stärkere Gegner.

 

Auch in der Bezirksklassen-Begegnung in Billerbeck hatte es nur einen Nordkirchener Sieg gegeben. Diesen erzielte mit Rolf Binder (Bild) der älteste Spieler, der mit seinem offensiven Stil dem Gegner keine Chance ließ. "Das ist Schach, der Jüngste kann gegen den Ältesten gewinnen, aber eben auch umgekehrt", freute sich der Sieger. Unentschieden spielten Jörg Kornmann, Jonas Vieth und Spielführer Andreas Klein, die restlichen Spiele gingen an die Gegner. Beide Nordkirchener Mannschaften waren allerdings ersatzgeschwächt angetreten, die dritte musste sogar ein Brett frei lassen. Für die nächsten Begegnungen können wir uns daher durchaus Hoffnung auf wieder bessere Mannschafts-Ergebnisse machen. 

Rolf Binder.jpg

Unsere erste Mannschaft spielt remis in Nienberge

Ein weiteres Unentschieden erreichte die erste Mannschaft der Nordkirchener Schachgemeinschaft beim Auswärtsspiel gegen Nienberge III. Das Team ist damit als Aufsteiger in der Bezirksliga seit drei Spieltagen ungeschlagen.

 

Der Wettkampf verlief zunächst sehr ausgeglichen, die ersten vier Einzelspiele endeten remis. Ralf Heider konnte an Brett drei mit seinem Gambit-Spiel diesmal  keinen Vorteil erzielen, es kam zum Unentschieden durch Zugwiederholung. Jugendspieler Timo Zölzer spielte an Brett sieben ebenfalls remis gegen einen klar favorisierten Gegner und holte damit seinen ersten halben Punkt für die Mannschaft. Auch die Partien von Hajo Elstermann am vierten Brett und Andreas Husemann an Brett zwei endeten friedlich, beide gingen kein unnötiges Risiko ein.

 

Dann aber wurde es spannend. Zunächst gelang Marc Lohoff an Brett acht der dritte Sieg beim dritten Einsatz in dieser Saison. Im Endspiel gewann er durch eine Kombination zwei Bauern und brachte damit Nordkirchen erstmals in Führung. Postwendend dann aber der Ausgleich an Brett fünf, wo Berthold Austrup in höchster Zeitnot trotz aussichtsreicher Stellung unglücklich eine Figur und dann auch das Spiel verlor.

 

Unser Spielertrainer Christian Krabbe (Bild) brachte am Spitzenbrett Nordkirchen sodann erneut in Führung. Wieder war er im Endspiel erfolgreich und erzielte damit in seiner ersten Saison für die SG den dritten Sieg in Folge. Doch auch diese Führung egalisierten die Gastgerber aus Nienberge, denn Michael Droste konnte am sechsten Brett den gegnerischen Angriff nicht abwehren und unterlag zum 4:4-Endstand.

Christian Krabbe ernst.jpg

Henri von Hinüber rettet das        Unentschieden

Das war knapp: Nach zweimaligem Rückstand trotzte unsere dritte Mannschaft den erfahreneren Gästen Senden II noch ein Unentschieden ab. "Mit diesem wichtigen Punktgewinn haben wir unseren Mittelfeldplatz in der Kreisliga gefestigt" freute sich Mannschaftsführer Jörg Kornmann. Er hatte diesmal auf seinen Einsatz am Spitzenbrett verzichtet, um insgesamt gleich fünf Nachwuchsspielern das Mitspielen zu ermöglichen.

Anfangs schien das schiefzugehen, denn Martins Coka unterlag an Brett zwei nach einer kleinen Ungenauigkeit im Mittelspiel. Jedoch glich Moritz Mossekel am dritten Brett umgehend mit einem überzeugenden Sieg wieder aus. Eine Springergabel mit anschließendem Damengewinn zwang seinen deutlich erfahreneren Gegner zur Aufgabe. Wichtige Remis erreichten Achim Schallenkamp am ersten Brett gegen den favorisierten Spitzenspieler der Sendener sowie Janosch Kastner an Brett sechs, dessen Gegner eine Pattfalle übersah. Dann aber erneuter Rückstand: Bei seinem ersten Liga-Einsatz hielt Reinis Coka an Brett vier lange Zeit die Position ausgeglichen. Sein Gegner nutzte dann aber einen kleinen Vorteil im Endspiel zur erneuten Gästeführung.

In dieser Situation setzte Jugendspieler Henri von Hinüber (Bild) am fünften Brett alles auf eine Karte. Mit einem mutigen Turmopfer gewann er schließlich das Spiel und rettete Nordkirchen damit das Unentschieden. "Mit dieser nervenstarken Leistung hat Henri erneut bewiesen, dass er zu unseren talentiertesten Nachwuchsspielern gehört", freute sich Cheftrainer Christian Krabbe über den Erfolg.



Henri von Hinüber.jpg

          Münster für unsere Erste ein harter Brocken

 

Am dritten Spieltag der Schach-Bezirksliga Münster erkämpfte sich unsere Erste Mannschaft zu Hause ein 4:4-Unentschieden gegen SK Münster 6. Mit ausgeglichener Bilanz liegen wir nun im Mittelfeld der Tabelle. Der Spielverlauf war dabei nichts für schwache Nerven. Zunächst führten wir klar, konnten am Ende aber froh sein über den Teilerfolg.

 

Marc Lohoff parierte am achten Brett sehenswert den gegnerischen Angriff, gewann einen Springer und anschließend die Partie. Ha-Jo Elstermann (Bild) sorgte mit einer Springergabel für einen Damengewinn und erhöhte auf ein scheinbar beruhigendes 2:0.

 

Einen ersten Dämpfer erhielten unsere Sieghoffnungen, als Ralf Heiders Gegner dem Mattnetz entkam und sich ins Remis retten konnte. Nachwuchsspieler Timo Zölzer konnte seine vielversprechende Position aus der Eröffnung gegen eine deutlich stärkere Gegnerin ebenfalls nicht verwerten und verlor. Dennoch hielt die Nordkirchener Führung, denn Andreas Husemann wehrte sich erfolgreich gegen den starken Königsangriff seines Kontrahenten und erreichte mit den schwarzen Steinen im Turmendspiel ein Kampfremis zum 3:2-Zwischenstand.

 

Jeweils mit den weißen Steinen unterlagen in der Folge aber sowohl Jan Malte Böhm (Brett zwei) als auch Mannschaftskapitän Michael Droste (Brett sechs). Beide hatten im Endspiel materiellen Nachteil, den die erfahrenen Gegner nutzten und Münster somit vor der letzten noch laufenden Partie erstmals in Führung brachten.

 

Spielertrainer Christian Krabbe sorgte am Spitzenbrett aber noch für den verdienten Ausgleich zum Endstand von 4:4. Im Endspiel war sein Läufer dem gegnerischen Springer überlegen. Nach 58 Zügen und knapp fünf Stunden Spielzeit musste sein Gegner aufgeben.

Hajo Elstermann neu.jpg

"Jonas Vieth kämpfte wie ein Löwe"

 

Unsere Reserve spielt remis gegen Beelen III

 

 

"Schade, da war mehr drin", kommentierte Mannschaftsführer Andreas Klein das Unentschieden unserer Reserve gegen den Tabellenletzten Beelen III. Er selbst spielte remis an Brett sechs, ebenso wie Rolf Binder am vierten Brett und Jörg Kornmann an Brett sieben. Zuvor hatte Achim Schallenkamp seinem Gegner an Brett acht keine Chance gelassen und Nordkirchen damit früh in Führung gebracht. Auch an den anderen Brettern sah es gut aus. Uli van Suntum stand am dritten Brett klar auf Gewinn, ließ seinen deutlich Elo-stärkeren Gegner dann aber wieder ins Spiel kommen. So wurde es nur ein weiteres Unentschieden. Noch ärgerlicher lief es für Ralf Matthies an Brett fünf. Nach einem Patzer hatte er sich wieder in eine aussichtsreiche Position zurück gekämpft. Dabei verlor er aber die Uhr aus dem Auge und so auch das Spiel durch Zeitüberschreitung. 

  

Dann die erneute Führung für Nordkirchen durch unseren Spitzenspieler Herbert Grasse. Dieser brachte nach hartem Kampf zwischenzeitlich einen Freibauern zur Dame durch und gewann schließlich souverän im Endspiel. Jetzt musste die Partie von Jonas Vieth (Bild) am zweiten Brett die Begegnung entscheiden. Auch er hatte sich einen unnötigen Patzer geleistet, den Rückstand aber bis auf einen Minderbauern wieder aufholen können. Das nervenaufreibende Endspiel war umlagert von den Spielern beider Mannschaften und hätte eigentlich remis enden müssen. In extremer Zeitnot unterlief Jonas dann aber doch noch ein Fehler und Beelen konnte den Ausgleich zum 4:4 erzielen. "Jonas hat gekämpft wie ein Löwe, aber insgesamt geht das Unentschieden spielerisch in Ordnung", sagte unser Cheftrainer Christian Krabbe nach dem Abschluss der dramatischen Begegnung. 

Jonas Vieth.jpg

SG-Youngster sammeln Erfahrung

 

 Unsere Dritte unterliegt Billerbeck III 2,5 : 3,5

 

Mit einer knappen Niederlage endete das zweite Saisonspiel in der Kreisliga für unsere dritte Mannschaft. Ähnlich wie die Gastgeber aus Billerbeck waren wir mit einer Mischung aus sehr jungen und schon sehr erfahrenen Spielern angetreten. Erstmals dabei waren die (nicht miteinander verwandten) Jugendspieler Moritz und Daniel Dornhege, beide erst 13 Jahre alt. Moritz machte zu viele Fehler in der Eröffnung, und Daniel stellte nach 15 Zügen seine Dame ein, so dass beide Spiele verloren gingen. "Das ist kein Beinbruch, aller Anfang ist schwer, besonders im Schach", so Spielführer Jörg Kornmann. Er selbst musste an Brett eins diesmal ebenfalls eine Niederlage hinnehmen. Nachdem er die Partie lange hatte offen halten können, erwies sich sein deutlich Elo-höherer Gegner im Endspiel dann doch als der Stärkere. Besser lief es für Achim Schallenkamp am zweiten Brett. Der erfahrene Stratege gewann zunächst eine Leichtfigur und dann auch sicher die Partie. Erfreulich aus Nordkirchener Sicht verlief auch das Spiel von Janosch Kastner an Brett vier. Der 15jährige Debütant erzielte mit einer tadellosen Leistung ein sicheres Remis mit den schwarzen Steinen. Dann noch ein weiteres Highlight für unsere Mannschaft an Brett drei: Dort glänzte erneut Jugendspieler Martins Coka (Bild), der seinem Gegner die Dame abknöpfte und ihn danach zur Aufgabe zwang. Insgesamt reichte das zwar nur für ein 2,5 zu 3,5. "Nach dem Sieg im vorherigen Spiel sind wir trotzdem ganz zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf", sagt Mannschaftskapitän Jörg Kornmann. 

Martins Coka.jpg

 

Unsere Erste schlägt Coesfeld 5,5 : 2,5

 

Coesfeld war als Bezirksklassen-Meister der Vorsaison mit Nordkirchen gemeinsam aufgestiegen, im Vorjahr gab es im direkten Aufeinandertreffen ein 4:4. Die Gäste waren also gewarnt. Trotz der Ausfälle von Ralf Heider (Brett 4) und HaJo Elstermann (Brett 5) siegte Nordkirchen überaus deutlich und in der Höhe auch verdient.

 

Für die frühe Nordkirchener Führung zum 1:0 sorgte Christian Steinberg (Brett 8) nach nur 17 Zügen mit einem sehenswerten Mattangriff. Sein Springeropfer lehnte der Gegner zwar ab, konnte aber die Drohungen nicht mehr parieren. Spielertrainer Christian Krabbe (Bild) hatte mit seinem Gegner am ersten Brett ebenfalls keine Mühe, gewann mit einer mehrzügigen Kombination entscheidend Material und erhöhte auf 2:0.

 

Durch zwei sichere Punkteteilungen an den Mittelbrettern hielt Nordkirchen den Gegner auf Distanz. Mannschaftskapitän Michael Droste (Brett 5) und Berthold Austrup (Brett 4) waren mit ihrer jeweils sehr soliden Partieanlage ungefährdet und sorgten mit einem Remis für eine beruhigende 3:1-Führung.

 

Die Vorentscheidung fiel durch Marc Lohoff, der bei seinem ersten Einsatz in der Saison voll überzeugte. Er erkannte frühzeitig die Chance auf ein vorteilhaftes Bauernendspiel, tauschte folgerichtig die Figuren ab und erzielte das 4:1 für Nordkirchen. Jan Malte Böhm einigte sich daraufhin mit seinem Gegner am dritten Brett auf ein Remis, das den Gesamterfolg beim Zwischenstand von 4,5:1,5 endgültig sicherte.

 

Andreas Husemann erhöhte sogar noch auf 5,5:1,5. Nach seinem Auftaktsieg gegen Drensteinfurt überzeugte er auch in Coesfeld. Kurz nach der Eröffnungsphase eroberte er einen Bauern und verwertete den Vorteil gekonnt zum Sieg. Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel ist er nun Nordkichens Top-Scorer.

 

In der letzten noch laufenden Partie unterlief Jugendspieler Timo Zölzer eine kleine Ungenauigkeit im Mittelspiel. Obwohl er zwei Bretter höher antreten musste, lieferte er seinem deutlich favorisierten Gegenüber weiterhin einen langen Kampf, unterlag am Ende aber nach fast 70 Zügen.

Christian Krabbe.jpg

Deutliche Niederlage gegen SK Münster 7

Dass es nicht leicht werden würde gegen die hoch favorisierte Mannschaft aus Münster war klar. Aber eine so deutliche Niederlage hatte unsere Reservemannschaft dann doch nicht erwartet. Mit 1:7 unterlag sie dem Gastgeber, lediglich zwei Unentschieden bei fünf Niederlagen waren die magere Ausbeute für den Aufsteiger in die Bezirksliga. Ein Brett hatten wir wegen Erkrankung eines Spielers frei lassen müssen. "In der höheren Klasse weht eben ein anderer Wind, Münster hat verdient gewonnen", sagte Spielführer Andreas Klein nach der Begegnung am Wochenende.

 

Die beiden Remis holten Achim Schallenkamp (Bild) am siebten Brett und Herbert  Grasse an Brett eins. Achim konnte früh alle Schwerfiguren abtauschen und so das Unentschieden sichern. Enger war es am Spitzenbrett, wo Herberts Gegner kurz davor stand, einen Freibauern zur Dame zu verwandeln. Er hielt die Figur bereits in der Hand, griff dann aber im Gefühl des sicheren Sieges fehl am Brett. So gelang es Herbert im letzten Moment, das Manöver zu verhindern und damit das Remis zu sichern. Nahe am Unentschieden war auch die Partie von Uli van Suntum an Brett vier. Erst im Endspiel konnte sein deutlich stärker eingestufter Gegner eine kleine Ungenauigkeit unseres Spielers doch noch zum Sieg nutzen. Auch die übrigen Partien gingen verloren: Rolf Binder an Brett fünf geriet ebenso wie Andreas Klein am sechsten Brett nach gutem Beginn im Mittelspiel in entscheidenden Materialrückstand. Auch Friedhelm Spanka am dritten Brett verlor durch einen Qualitätsverlust. Sehr unglücklich verlief die Partie unseres Jugendspielers Moritz Mossekel am achten Brett. Er hatte sich bereits einen Mehrbauern erkämpft, sah aber danach seine Dame plötzlich aussichtslos gefangen und musste aufgeben. "Insgesamt war es enger, als das Ergebnis von 7:1 widerspiegelt, aber für den Klassenerhalt werden wir uns sicher steigern müssen" kommentierte Cheftrainer Christian Krabbe die Leistung unserer Mannschaft.   

Achim Schallenkamp.jpg

Unsere Dritte siegt mit Ach und Krach

 

Die erste Begegnung in der Kreisliga endete für die SG Nordkirchen mit einem knappen Sieg. In der erstmals aufgestellten dritten Mannschaft sollen vor allem die jungen Nachwuchsspieler Erfahrungen sammeln, komplettiert durch ein paar "alte Hasen". Allerdings mussten diesmal nicht alle Spieler antreten, denn die Gäste aus Everswinkel waren nur zu viert angereist. Damit führten wir schon vor Spielbeginn mit 2 : 0. So sah es anfangs nach einer sicheren Sache aus, denn Henri von Hinüber hatte mit seinem Gegner an Brett sechs wenig Mühe. Dieser stellte bereits im 12. Zug seine Dame ein und gab danach sofort auf. Jetzt fehlte also nur noch ein halber Punkt zum Gesamtsieg. Aber dann der erste  Rückschlag: Der erfahrene Achim Schallenkamp kam mit der katalanischen Eröffnung seines Gegners am dritten Brett  gar nicht zurecht. Er geriet schon bald unter starken Druck am Damenflügel und musste nach Figurenverlust schließlich aufgeben.  

 

Mit einer Niederlage für unsere Mannschaft endete auch die Partei am vierten Brett. Dort hielt der junge Martins Coka lange gut mit. Nach starken Turmangriff seines wesentlich erfahreneren Gegners musste er sich dann aber doch geschlagen geben. Damit stand es plötzlich nur noch 2:3, und die letzte Partei an Brett fünf würde entscheiden. Auch dort sah es lange nicht gut aus für Moritz Mossekel (Bild), der sein erstes Ligaspiel bestritt. Sein wesentlich höher gerankter Gegner setzte ihm mit ständigen Drohungen arg zu und lehnte mehrere Remis-Angebote von Moritz ab. Der aber behielt die Nerven und erzwang schließlich doch das Unentschieden. Somit war der fehlende halbe Punkt für den Gesamtsieg der Mannschaft eingefahren. "Ende gut, alles gut", resümierte unser Jugendtrainer Christian Krabbe das Ergebnis. "Unsere Nachwuchsspieler haben toll gekämpft und am Ende verdient den Mannschaftssieg errungen".  

Moritz Mossekel.jpg

 Unsere erste Mannschaft unterliegt Drensteinfurt I

 

 

Der Saisonstart endete auch für unsere erste Mannschaft mit einer Niederlage. Nachdem schon die Reserve letzte Woche Drensteinfurt unterlegen war, lief es nun in der Bezirksliga für uns nicht besser. Allerdings fiel der Punktverlust gegen die Spitzenmannschaft der Gäste mit 3,5 : 4,5 denkbar knapp aus. An den oberen Brettern waren wir mit zwei Siegen und zwei Remis sogar klar überlegen. Aber an den unteren Brettern reichte es nur bei Mannschaftführer Michael Droste für ein Unentschieden, die anderen Partien gingen verloren. 

 

Als erster musste Berthold Austrup am sechsten Brett die Segel streichen. Er hatte gegen die sizilianische Verteidigung seines Gegners die falsche Strategie gewählt und ging damit unter. Es folgten zwei Unentschieden an den beiden ersten Brettern, wo Christian Krabbe und Jan Malte Böhm tadellose Leistungen ablieferten. Dann der Ausgleich durch Ralf Heider, der am vierten Brett seinen Gegner immer stärker in die Defensive zwang und schließlich mattsetzte. Andreas Husemann (Bild) am dritten Brett brachte dann Nordkirchen sogar zwischenzeitlich in Führung. Er bestritt ebenso wie Christian Krabbe sein erstes Spiel für die SG, gewann bald Materialvorteil und ließ danach nichts mehr anbrennen.

 

Dann aber wendete sich das Blatt erneut. Jugendspieler Timo Zölzer kämpfte tapfer in seinem ersten Spiel in der Bezirksliga, musste sich aber schließlich seinem routinierten Kontrahenten geschlagen geben. Damit kam jetzt alles auf Brett fünf an, wo Hajo Elstermann eine ausgeglichene Endspielstellung hatte. Sein junger Gegner überraschte ihn jedoch mit einem starken Läuferopfer, wonach er einen Bauern zur Dame verwandeln konnte. So weit kam es aber gar nicht mehr, denn Hajo gab auf in dieser aussichtslosen Lage. "Schade, es fehlte uns nur ein halber Punkt zum Unentschieden. Aber zumindest haben wir nach dem Aufstieg gezeigt, dass wir in diese Liga gehören", fasste unser Mannschaftsführer Michael Droste den Spieltag zusammen..     

Andreas Husemann.jpg

Niederlage gegen Drensteinfurt II

 

Der erste Einsatz nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse endete für unsere zweite Mannschaft mit einer Niederlage. Die Gäste aus Drensteinfurt nahmen fünfeinhalb von acht Punkten mit nach Hause und wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht. Allerdings mussten wir auf drei unserer Stammspieler verzichten und sogar ein Brett freilassen, was bereits den ersten Punkt kostete.  Trotzdem zeigte sich Christian Krabbe zufrieden: "Drensteinfurt hatte an allen Brettern die nominell stärkeren Spieler, dafür haben wir uns recht gut geschlagen". So rang der erstmals für Nordkirchen spielende Herbert Grasse (Bild) an Brett eins seinem Gegner, immerhin einem internationalen Fernschachmeister, ein hochverdientes Remis ab. Auch unsere jungen Ersatzspieler überraschten positiv.  Moritz Mossekel konnte seine Partie lange ausgeglichen halten und verlor nur durch eine Unachtsamkeit im Endspiel. Henri von Hinüber, der als zweiter Jugendlicher an Brett sechs kurzfristig eingesprungen war, hatte sogar Gewinnchancen. Am Ende erzielte er in seinem ersten Mannschaftskampf ein beachtliches Remis gegen seinen wesentlich erfahreneren Gegner. Unentschieden spielte auch Rolf Binder an Brett drei. Nachdem er zunächst stark unter Druck und sogar mit einem Bauern in Rückstand geraten war, hatte er nervenstark erfolgreich wieder aufholen können. Dagegen hatte Michael Sich an Brett 4 nicht seinen besten Tag erwischt und musste nach Qualitätsverlust und einer Springergabel auf Dame und König früh aufgeben.

 

Den einzigen Sieg für Nordkirchen errang Ralf Matthies am vierten Brett. Nach einem mutigen Qualitätsopfer zwang er seinen Gegner mit starkem Mattangriff zur Aufgabe. Den Schlusspunkt setzten dann aber wieder die Gäste aus Drensteinfurt mit einem Sieg am achten Brett. Dort hatte unser Mannschaftsführer Andreas Klein lange gut mithalten können. Im Mittelspiel geriet er dann aber doch in Materialnachteil und musste sich schließlich geschlagen geben. "Insgesamt war es enger als erwartet, insbesondere die guten Leistungen unserer Nachwuchsspieler haben uns alle positiv überrascht", resümierte Andreas die Gesamtleistung der Mannschaft.

Herbert.jpg

Verstärkung für unseren Verein

Gleich drei starke neue Spieler hat die SG Nordkirchen hinzugewonnen: Andreas Husemann, Christian Krabbe und Herbert Grasse werden künftig die Ligamannschaften wesentlich verstärken (im Bild v.l.n.r.).  Husemann hat früher in Offenbach gespielt, Krabbe und Grasse wechselten von Kamen in den Verein der Schlossgemeinde. Für alle waren die gute Atmosphäre und das intakte Vereinsleben in der SG entscheidend. Sie haben sich auch bereits in das Training integriert. So engagiert sich Christian Krabbe vor allem in der Jugendarbeit, der er neue Impulse gegeben hat. "Wir haben derzeit starken Zulauf von schachgegeisterten jungen Leuten, das macht richtig Freude", sagt Vereinsvorsitzender Berthold Austrup. 

 

In der nächsten Saison können die Nordkirchener jetzt sogar mit drei statt bisher zwei Mannschaften antreten. Während die Erste gerade in die Bezirksliga aufgestiegen ist, werden die beiden Reservemannschaften in der Kreisliga spielen. "Wir haben sie mit jeweils etwa gleich guten Spielern bestückt," so der Vereinsvorsitzende, Damit soll vor allem den jungen Nachwuchstalenten eine Chance gegeben werden, sich in der Erwachsenenliga zu bewähren. Nachwuchssorgen und Mitgliederschwund kennt man in der Nordkirchener Schachwelt nicht. "Eher haben wir manchmal ein Problem, die vielen Spieler unterzubringen", freut sich der Vereinsvorsitzende.    

Unsere Reserve sichert sich den vierten Tabellenplatz in der Kreisliga


In der letzten Begegnung der Saison sicherte sich unsere Reserve den vierten Tabellenplatz in der Kreisliga. Die Gastmannschaft Nienberge 4 unterlag knapp mit 2,5 zu 3,5 Punkten. Sie war nur mit fünf Spielern angereist, so dass Uli van Suntum am ersten Brett kampflos siegte.

Schon nach 20 Minuten holte Rolf Binder den zweiten Punkt für die SG. In für ihn typischer Manier überrannte er an Brett 2 mit den weißen Steinen seinen Gegner, dem nur noch die Aufgabe übrig blieb. Eine Glanzpartie lieferte auch der junge Martins Coka (Bild) an Brett fünf. Er spielte konzentriert und druckvoll mit Schwarz und gewann so schon bald die Oberhand. Mit einem starken Damenopfer krönte er schließlich seine Leistung. Da er unmittelbar danach einen Bauern zur neuen Dame durchbrachte, stand er klar auf Sieg und sein Gegner gab auf.

Stark spielten auch die beiden anderen Nachwuchsspieler der SG, wenngleich sie diesmal ihre Partien gegen erfahrenere Gegner verloren. Moritz Mossekel bestritt an Brett sechs sein erstes Ligaspiel überhaupt, das er lange offen und spannend halten konnte. Auch Timo Zölzer verlangte seinem Gegner an Brett drei alles ab. Am Ende wollte er aber zu viel und vergab dadurch ein eigentlich sicheres Remis. Am längsten wurde an Brett vier gekämpft. Dort musste Wolfgang Müller für den Mannschaftssieg der SG nur noch ein Unentschieden holen. Das wollte sein Gegner natürlich vermeiden. Schließlich erzwang der erfahrene Nordkirchener aber das Remis durch Dauerschach, womit die Begegnung zugunsten der SG entschieden war. "Wir haben bewusst diesmal unsere Nachwuchsspieler eingesetzt, und das hat sich als richtige Entscheidung erwiesen", resümierte Mannschaftsführer Andreas Klein zufrieden.  

 

Martins.jpg

Unsere Youngster schlagen sich wacker

Wertvolle Erfahrungen sammelten unsere Jugendspieler beim 6. Borkener Jugendopen. Unser Spielführer Jörg Kornmann war als Betreuer mit ihnen dort hingefahren, um einmal etwas Schachluft außerhalb Nordkirchens zu schnuppern. Das Borkener Turnier ist eine renommierte und gut organisierte Veranstaltung, an dem traditionell zahlreiche Jugendspieler aus dem gesamten Münsterland und dem Ruhrgebiet teilnehmen.

Erfolgreichster Nordkirchener war diesmal Timo Zölzer (Bild). In der Klasse U16 gewann er sechs von neun Spielen und erreichte damit einen sehr guten 10. Platz. Selbst der spätere Turniersieger mit einer DWZ von über 2000 tat sich gegen Timo schwer und konnte nur ganz knapp im Endspiel gegen ihn gewinnen. Pro Partie standen jedem Spieler nur 13 Minuten zur Verfügung, plus einer Zeit-Gutschrift von 2 Sekunden für jeden Zug. 

Auch der gleichaltrige
Moritz Mossekel schlug sich in seinem ersten Turnier überhaupt recht wacker. Ihm gelangen immerhin 3 Siege aus neun Partien, womit er am Ende Platz 25 belegte. "Die Arbeit mit unserem neuen Jugendtrainer Christian Krabbe hat sich bereits deutlich bemerkbar gemacht", sagt Betreuer Jörg Kornmann. Das Wichtigste sei aber für unsere Nachwuchsspieler das Sammeln von Turniererfahrung und der Spaß am Schachspielen einmal in anderer Umgebung gewesen.


 

Timo neu.jpg
Michael Droste II.jpg

Nachdem im letzten Jahr der Aufstieg knapp verpasst wurde, hat es für unsere Erste Mannschaft jetzt geklappt. Mit 5:3 schlug sie den Gastgeber Drensteinfurt II und steht damit an der Tabellenspitze in der Bezirksklasse. Zwar könnte Coesfeld am letzten Spieltag theoretisch noch vorbeiziehen, aber auch dann wäre der Aufstieg sicher.. "Wir haben eine starke Mannschaft und werden uns auch in der höheren Klasse behaupten", ist Spielführer Michael Droste (Bild) zuversichtlich.

Er selbst spielte diesmal an Brett fünf und gewann mit einer überraschenden Springergabel. Zuvor hatten schon Jonas Vieth am achten Brett und Ralf Heider an Brett zwei für die Nordkirchener gepunktet. Aber einfach machten es die Drensteinfurter dem Meisterschaftsfavoriten keineswegs. Friedhelm Spanka verlor am siebten Brett in eigentlich aussichtsreicher Position eine Figur und damit auch sein Spiel. Sichtlich überfordert war Marc Lohoff diesmal an Brett 6, wo er es mit dem aufstrebenden Nachwuchsstar der gegnerischen Mannschaft zu tun hatte. Dieser hatte schon bisher alle seine Saisonspiele gewonnen und ließ auch diesmal seinem Gegner keine Chance. Dann aber erhöhte Nordkirchens Spitzenspieler Jan Malte Böhm mit einem souveränen Mattangriff auf 4:2. Die beiden restlichen Partien endeten schließlich remis, weder Hajo Elstermann an Brett drei noch Berthold Austrup am vierten Brett gingen dabei noch unnötige Risiken ein. "Schach ist eben ein Mannschaftssport, wenn es an einem Brett mal nicht so gut läuft, können andere das wieder ausgleichen", resümierte unser sichtlich erfreute Spielführer Michael. Anschließend wurde der verdiente Aufstieg bei einem gemeinsamen Gaststättenbesuch in der Heimatgemeinde gefeiert.

Jonas Vieth.jpg

Nach dem Ausrutscher gegen Dülmen setzt unsere erste Mannschaft ihre Siegesserie weiter fort. Am Samstag gewann sie 5:3 gegen die Gäste von SK Münster 8. Damit fehlt jetzt nur noch ein Sieg im letzten Saisonspiel für den Aufstieg in die Bezirksliga. "Wir haben es selbst in der Hand," sagt Spielführer Michael Droste, der diesmal an Brett vier remis spielte.

Unentschieden ging auch die Partie von Ersatzspieler Jörg Kornmann am achten Brett aus. Er hatte zwischenzeitlich leichten Materialvorteil, ging aber kein Risiko ein. Dann folgten zwei Siege: Berthold Austrup an Brett drei nutzte nach hartem Kampf das am Ende zu unentschlossene Spiel seines Gegners und gewann. Eine feine Partie lieferte erneut auch Ralf Matthies am siebten Brett ab. Er spielte fehlerlos und verwertete im Endspiel geschickt einen Mehrbauern zum Sieg. Dagegen musste sich Friedhelm Spanka am fünften Brett nach langem Ringen seinem am Ende stärkeren Gegner beugen.

An den oberen Brettern sah es zunächst nach zwei sicheren Siegen aus. Nordkirchens Spitzenspieler Jan-Malte Böhm ließ nichts anbrennen und gewann sicher, nachdem sein Gegner eine Figur eingestellt hatte. Dagegen konnte Hajo Elstermann an Brett zwei eine klare Gewinnstellung nicht nutzen. Unter starkem Zeitdruck verlor er recht unglücklich den Faden und dann auch das Spiel.

Damit lag der Ausgang der Begegnung in den Händen von Jonas Vieth (Bild) am sechsten Brett. Der junge Nachwuchsspieler blieb wie immer die Ruhe selbst und gewann schließlich souverän das Endspiel. "Ich denke, wir haben heute trotz einiger Schwächen gezeigt, dass wir in die höhere Liga gehören", resümierte Spielführer Michael Droste die Leistung seiner Mannschaft..          

Unsere Reserve siegt gegen Indische Dame Münster 3

"Diesmal hat uns vor allem der Kampfgeist geholfen," kommentierte Spielführer Andreas Klein den erneuten Erfolg seiner Mannschaft. Mit 4:2 besiegte unsere Reserve den Gastgeber Indische Dame Münster 3 und bewegt sich damit weiter in Richtung Tabellenspitze der Schach-Kreisliga. Zuerst gewann Rolf Binder an Brett zwei seine Partie in für ihn typischer Weise. Obwohl mit den schwarzen Steinen spielend, überrannte er seinen Gegner mit beherztem Angriffsspiel und zwang ihn bald zur Aufgabe. Auch Ulrich van Suntum am ersten Brett war erfolgreich. Er lockte seinen Kontrahenten in eine Eröffnungsfalle und gewann so gleich zu Beginn zwei Leichtfiguren. Sein höher gerankter Gegner gab allerdings nicht auf und konnte mit einem Turmgewinn sogar wieder ausgleichen. Im Endspiel setzte sich der Nordkirchner dann aber schließlich durch und gewann.

Zwischenzeitlichen Vorteil hatte sich auch der junge Martins Coka am sechsten Brett erkämpft. Er wurde dann aber zu leichtfertig und verlor so die Partie. "Da fehlt einfach noch die Erfahrung, schließlich war es erst sein drittes Ligaspiel", kommentierte Mannschaftsführer Klein. Die Begegnungen an Brett drei und vier gingen anschließend unentschieden aus. Sowohl Michael Sich als auch Jugendspieler Timo Zölzer hatten dabei gegen erfahrene Gegner zu kämpfen, setzten sich aber erfolgreich zur Wehr. Damit stand es 3:2 aus unserer Sicht, so dass an Brett fünf bereits ein Remis für den Mannschaftssieg ausgereicht hätte. Wolfgang Müller (Bild) bot dies seinem Gegner auch an, aber dieser lehnte verständlicherweise ab, zumal er etwas besser stand. Also musste Wolfgang fighten und konnte schließlich mit einer doppelten Springergabel einen Turm seines Gegners erbeuten. Damit war der Sieg für ihn und auch für die Mannschaft insgesamt perfekt.

9955150a-cdc0-444c-b2c9-f51e1e48d3b0.jpeg

Unsere Erste unterliegt überraschend Dülmen 3

Eigentlich sollte es ein sicherer Sieg für den Tabellenzweiten werden, aber es kam anders. Sehr unglücklich unterlag unsere erste Mannschaft den abstiegsgefährdeten Gastgebern Dülmen 3. "Irgendwie war heute der Wurm drin", sagt Mannschaftsführer Michael Droste (Bild). So stand der in dieser Saison noch ungeschlagene Berthold Austrup erneut mit einer Mehrfigur klar auf Gewinn, übersah dann aber einen Mattangriff des Gegners - schon stand es 0 :1. Es folgten ein ungefährdetes Remis von Ralf Heider am dritten Brett und ein schöner Sieg von Ralf Matthies an Brett acht. Auch Michael Droste gewann seine Partie an Brett fünf mit einer blitzsauberen Leistung. Aber dann nahm wieder das Unheil aus unserer Sicht seinen Lauf. Der junge Jonas Vieth hatte sich am siebten Brett schon deutliche Vorteile erspielt, patzte aber im Endspiel und verlor. Auch Friedhelm Spanka an Brett sechs musste aufgeben, sein als Ersatzmann eingesprungener Gegner erwies sich als in Wahrheit bärenstark. Jetzt hätten schon beide Partien an Brett eins und zwei gewonnen werden müssen, um doch noch den Mannschafts-Sieg zu erreichen. Jan Böhm und Hajo Elstermann spielten aber beide Remis, und so ging die Begegnung mit 3,5 zu 4,5 für uns schließlich verloren.

 

 Trotzdem besteht weiterhin Hoffnung auf den Aufstieg in die Bezirksliga. "Gegen Drensteinfurt und Münster müssen in den letzten beiden Saisonspielen jetzt einfach zwei Siege her", sagt Michael Droste, der mit seinem eigenen Spiel diesmal sehr zufrieden sein konnte.

f2ceeb35-53ce-41d8-890b-cb57aa8e7db6_thumb_1x.jpg
bottom of page